Bauern in Sorge

Der Mangel an Regen im Süden der Insel und die hohen Temperaturen der vergangenen Woche über 30 Grad, von Kalima begleitet, haben die Alarmglocken bei den Landwirten in der Region läuten lassen, so dass diese ernsthaft fürchten, dass sich das sommerliche Wetter auf die Kulturen wie Kartoffeln auswirken wird. In den mittleren Lagen, sowohl im Süden als auch im Norden, ist die ganze große Ernte der Kanarischen Inseln gepflanzt, die Ende Oktober beginnt und bis März dauert, darunter Früh- und Spätkartoffeln. „Diese Hitze, die wir gehabt haben, wenn sie mehr als ein paar Tage dauert, bringt die gesamte Kartoffelernte im Süden in Gefahr und wir müssten sie jede Woche bewässern, was aber bei dem aktuellen Wassermangel unmöglich ist“, klagt Angela Delgado, Präsident des Verbandes der Landwirte und Viehzüchter der Kanarischen Inseln (Asaga). Nach 2016, was schon sehr hart für die Bauern war, kam der jetzige Winter als einer der Schlimmsten, der letzten Jahre seit Aufzeichnungen der Niederschläge. Dennoch bleibt die Branche zuversichtlich, dass vor Ende März noch ein Geschenk des Himmels kommt, wie es auch in den letzten Jahren meist passiert ist. (Diario de Avisos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.