Höhle des Windes (La Cueva del Viento)

Seit ihrer Eröffnung im Jahre 2008 sind inzwischen mehr als 125.000 Besucher in der Höhle des Windes (La Cueva del Viento) gewesen. Es ist die größte vulkanische Röhre der Europäischen Union und der fünftgrößte der Welt.

Die Höhle des Windes wurde vor 27.000 Jahren mit basaltischen Laven beim ersten Ausbruch des Vulkans Pico Viejo am Teide geformt. Ihr Name ist auf die Luftströmungen zurückzuführen, die im Inneren erzeugt werden. Sie besteht aus einem großen Netz von unterirdischen Passagen und es gibt unzählige Verzweigungen, die noch erforscht werden müssen, um sie in der Zukunft zu verlängern. Sie zeichnet sich durch ihre geomorphologischen Eigenschaften aus, da ihre Galerien in drei sich überlappenden Ebenen angeordnet sind und dieses Phänomen ist nirgendwo anders auf der Welt beschrieben. Darüber hinaus weist sie eine große Vielfalt an Strukturen primären Ursprungs auf, darunter Lavastalaktiten, Lavaströme, seitliche Terrassen und Lavaseen.

Unter der Leitung des Cabildo können Interessierte einen zweistündigen Besuch des Ortes unternehmen, begleitet von einem fachkundigen Führer, der die Eigenschaften dieser vulkanischen Höhle erklärt. Da die Höhle keine künstliche Beleuchtung hat, wird die innere Route mit einem Helm mit elektrischem Licht gemacht. Der besuchbare Abschnitt enthält zahlreiche Formationen und Phänomene, die von der Lava „gezogen“ wurden, als sie ihre Viskosität veränderten.
Er führt durch das Gebiet der mittelgroßen Kulturen, Kiefern und Fayal-Heide, Lavafelder, sowie eine alte königliche Straße, Bauernhäuser und Epochen.

Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit. Im Sommer finden sie Montags, Mittwochs, Donnerstags und Freitags von 09:00 bis 19:00 Uhr statt. Dienstags, Samstags und Sonntags von 09:00 bis 16:30 Uhr. Im Winter (von Oktober bis März) finden sie jeden Tag bis 17:00 Uhr statt, außer am Donnerstag. Tickets gibt es ab 10,- Euro.
Die Führungen finden statt in den Sprachen:
Deutsch / Englisch / Französisch / Spanisch

Ein weiterer herausragender Aspekt der Cueva del Viento ist ihre unterirdische Fauna. Die Höhlen beherbergen insgesamt 190 bekannte Arten, meist wirbellose Tiere. Davon sind 15 neu in der Wissenschaft, wie die Kakerlake ohne Augen Loboptera subterranea oder die Carabids Wolltinerfia Martini und Wolltinerfia tenerifae. Im Inneren finden Sie auch Fossilien von ausgestorbenen Wirbeltieren, wie die riesige Ratte und Eidechse und andere Knochenreste von Arten, die in Teneriffa verschwunden sind, wie die Graja und die Hubara.

Diese Höhle war den Guanchen bereits vor mehr als 2.000 Jahren bekannt, da darin Reste von Bestattungen gefunden wurden. Aber bis zum Jahr 1776 gibt es keine Referenz. Im selben Jahr zitieren die Brüder Bethencourt de Castro und Afonso Molina es in ihrer Beschreibung der Höhle von San Marcos.
1994 begannen die Renovierungsarbeiten, um die vulkanische Röhre besuchbar zu machen, koordiniert vom alten Museum für Naturwissenschaften, das jetzt in das Museum für Natur und Mensch integriert ist. Eine der ersten Aktionen war die Dekonstruktion des Mundes, wo eine der Äste endete.
Im Jahr 1998 genehmigte die Regierung der Kanarischen Inseln, um ihre Erhaltung zu gewährleisten, einen Plan für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen für die Cueva del Viento, einen Schritt vor ihrer Erklärung als besonderes Naturreservat. Der Plan wurde geboren, um die Aktionen zu stoppen, die die Höhle beschädigen, wie neue Konstruktionen, Veränderung des Bodens oder jede Art von Verschütten. Darüber hinaus werden Verbesserungsmaßnahmen wie ein Abwassernetz, das die Einleitung von Abwasser verhindert, und die Unterstützung von wissenschaftlicher Forschung oder Umweltbildung unterstützt.

Weitere Infos auf der Website www.cuevadelviento.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.