Archiv der Kategorie: Wissenswertes

Süsser Wasserschwein-Nachwuchs

Der Loro Parque Zoo auf Teneriffa hat die Geburt eines Wasserschwein-Babys (Capybara) bekannt gegeben, dem größten und schwersten Nagetier in der Natur, welches 60 Kilo Gewicht erreichen kann. Der Loro Parque hat in einer Erklärung darauf hingewiesen, dass in diesem Jahr in ihren Einrichtungen zwei Capybaras geboren wurden, bei denen die Geburt normal verlief und die bei perfekter Gesundheit unter der Aufsicht ihrer Eltern sind und die die ganze Aufmerksamkeit durch ihren Betreuer erhalten. Wasserschwein-Babys werden mit bereits entwickelten Haaren und Zähnen geboren und haben das Aussehen eines kleinen erwachsenen Capybaras. Weiterlesen

84% des Trinkwassers stammt aus dem Untergrund

Die kanarische Regierung kontrolliert mithilfe des Inselrates für Wasser auf Teneriffa und ihren zwei Forschungsstationen regelmässig den Grundwasserspiegel und ist zu dem Schluss gekommen, dass 84% des Trinkwassers aus dem Untergrund stammen. Während in El Portillo eine Wassertiefe von 30 Metern gemessen wurde, waren es in Las Cañadas del Teide 60 Meter, auch wenn die letztere aufgrund von unterirdischen Vulkanaktivitäten eine sehr geringe Qualität aufweist. In nächster Zeit sollen angesichts der grossen Nachfrage des Tourismus und der damit verbundenen Nutzung der Wasserreserven auch neue Alternativen effektiv genutzt werden, etwa Maschinen die das Wasser des Meeres entsalzen. Davon gibt es bereits drei Stück, welche für 14% des Trinkwassers auf der Insel zuständig sind und in nächster Zeit wird dieser Prozentsatz weiter steigen. (ELDIA)

Bester Wasserpark der Welt – der Siam Park

Der Siam Park erhielt in dieser Woche das vierte Jahr in Folge die Auszeichnung als ‚Bester Wasserpark der Welt‘, akkreditiert durch das Portal Tripadvisor, eine der am meisten beachteten Foren rund um den Globus, wo Reisende Erfahrungen und Meinungen austauschen sowie über Reiseziele beraten. Der Siam Park in Adeje, der im Durchschnitt 1,2 Millionen Besucher pro Jahr empfängt, gewann den Hauptpreis unter insgesamt 25 Parks weltweit, die im Finale standen, darunter der Beach Park in Aquiraz (Brasilien), der an zweiter Stelle gewählt wurde und der Waterbom Bali in Indonesien, der den dritten Platz belegt. Wolfgang Kiessling, Inhaber und Präsident der Loro Park Gruppe, ist „stolz“ auf die Teams, die an diesem Themenpark arbeiten und hebt den Wert der Auszeichnung hevor, Weiterlesen

Die Titsa hat ein Herz für Renter

Das Cabildo von Teneriffa startet mit der TITSA ein weiteres Jahr die Kampagne „Treintañeros“, eine Aktion, mit der Rentner, die älter als 65 Jahre sind, in den Sommermonaten etwa 70% günstiger mit der Guagua fahren können. Die Kampagne hat bereits in der vergangenen Woche begonnen und läuft bis zum 30. September 2017. Anspruchsberechtigt sind Personen, älter als 65 Jahre, deren Rente 900 Euro im Monat nicht übersteigt. Dank der besonderen Aktion kommen diesen Personen so die gleichen Rabatte zugute, die das ganze Jahr über für Rentner gelten, deren Einkünfte unter der Mindestrente liegen. Inselpräsident Carlos Alonso freut sich über diese Initiative, die Teil seiner Sozialpolitik ist und Menschen aller sozialer Schichten die Möglichkeit zur Mobilität geben soll. (Diario de Avisos)

Strand von El Médano wieder zum Schwimmen freigegeben

Der Strand von El Médano konnte bereits am Donnerstagnachmittag wieder zum Schwimmen freigegeben werden, nachdem er am Mittwoch wegen dem Auftreten von E.Coli Bakterien geschlossen werden musste. Die Aufhebung des Verbots, den Badestrand von El Médano, insbesondere den Abschnitt, der von Playa Chica nach Los Balos verläuft, zu nutzen, ging von der Gemeinde Granadilla de Abona aus, nachdem die Kanarische Sanitärinspektion nach der Wasseranalyse feststellte, dass das Wasser völlig zum Schwimmen geeignet ist. Nach den Ergebnissen der gestrigen Kontraanalyse zeigte die im Badebereich entnommene Probe Werte von Escherichia Coli 1 KBE/100 ml, wobei die normalen Parameter bei Werten unter 250 KBE/100 ml liegen müssen. Der Minister für Kommunale Dienste und Umweltangelegenheiten, Marcos González, bestätigte, dass das Badeverbot am Mittwoch als reine Vorsichtsmaßnahme verhängt wurde, um das Wohlergehen und die Sicherheit der Bevölkerung und der Badenden sicherzustellen, jedoch habe sich der Verdacht nicht bestätigt, so dass keinerlei Gefahr für die Gesundheit bestehe und die Strände wieder in vollem Umfang genutzt werden können. (Diario de Avisos)

Kanarischer Mozzarella

Das Unternehmen Tecali S. L. in El Ortigal (La Laguna) stellt traditionellen, typisch italienischen Mozzarella her, aber aus 100% Milch der Inseln, was die Garantie für „ein frisches und qualitativ hochwertiges Produkt ist“, sagt Denis Quattrocche, Produktionsleiter der Fabrik, die von Ángel Righetti, Technologe und Biologe, der heute noch im Labor weiter arbeitet, gegründet wurde. Der Mozzarella wird auf den gesamten Kanarischen Inseln vertrieben. „Auf die Kanarischen Inseln zu kommen war ein kleines Abenteuer, denn Mozzarella wurde hier früher noch nicht geläufig verwendet. Er nahm jedoch die Herausforderung an, weil er eine große Zukunft gesehen hat und heute können wir sagen, dass es ziemlich erfolgreich gewesen ist“, so Quattrocche. Weiterlesen

Die Vorteile eines Kräutergartens

Die Supermarktkette Tu Trébol erklärt, wie unkompliziert und schön es ist, sich im Garten, auf dem Balkon oder im Haus einen kleinen, dekorativen Kräutergarten anzulegen. Und es ist nicht einmal eine teure Angelegenheit, denn die Töpfe oder Kästen kann man sich ganz einfach aus alltäglichen Materialien und mit ein bisschen Fantasie selbst bauen. Dann wird nur noch Erde und die gewünschten Samen oder kleinen Pflänzchen benötigt. Das Ergebnis? Leckere, ökologisch gezogene Kräuter verbessern nicht nur die Qualität unserer täglichen Nahrung, sondern der Umgang mit Pflanzen macht auch glücklich und reduziert das Stress-Level. Tolle Idee! (Diario de Avisos)

Nachdem wir uns auf Teneriffa über herrlich warme und sonnige Osterferien freuen durften, versorgt uns die „Tu Trébol“- Supermarktkette, auch in Bezug auf den herannahenden Sommer, nochmals mit den altbekannten, aber gern vergessenen Regeln, um ein „gesundes“ Sonnenbad ohne schmerzenden Nachgeschmack genießen zu können:

1) Vor dem Sonnenbad sollte man Produkte mit Alkohol und Duftstoffen vermeiden, da sie zu dunklen Flecken auf der Haut führen können.

2) Die Haut sollte ohne Make-up sein. Weiterlesen

Ein kanarisches Denkmal in Texas

Die US-Stadt San Antonio in Texas wurde im Jahr 1731 von 52 kanarischen Familien gegründet, obwohl bereits Jahre zuvor in dieser von Indianern bewohnten Region Franziskaner-Missionen existierten (im Jahr 2015 von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt). Fast 300 Jahre später, will nun die Vereinigung der Nachkommen der Kanarischen Inseln (Asociación de Descendientes de las Islas Canarias) diesem historischen Ereignis eine große Skulptur zum Gedenken an der Plaza de las Islas im Zentrum der Stadt widmen. Initiator dieses durch Spenden gedeckten Projektes ist Alfonso Chiscano, selbst gebürtig von den Kanarischen Inseln stammend und Vizepräsident des Ausschusses, das diese Feste organisiert sowie Präsident des Vereins der Freunde der Kanarischen Inseln in Texas. „Insgesamt kennt sich das amerikanische Volk nicht gut in der Geschichte aus, es ist ein junges Land, aber es wird immer mehr Interesse daran gezeigt, zu wissen, wo es herkommt und in diesem Fall ist es auch gut für die Einwohner mit kanarischen Wurzeln, zu wissen, woher sie kamen“, so Chiscano, der Herz- und Lungenchirurg ist. Weiterlesen

Die Blumenfrauen von Puerto de la Cruz

Seit nunmehr 50 Jahren bieten sie ihr schönstes Lächeln und die besten Aromen mit jeder Blume, die sie verkaufen. Die Rede ist von den Blumenfrauen, die längst zum vertrauten Bild von Puerto de la Cruz gehören. Hätte der mexikanische Maler Diego Rivera sie gekannt, hätten sie ihn bestimmt für seine Arbeit inspiriert, denn ihr Leben, ihre Geschichte und ihre Motive, von Kindheit an Blumen zu verkaufen, ähnelt dem, was der Maler in seinem Werk „Vendedora de flores“ reflektieren wollte: das hinter ihrer Schönheit und dem Aroma eine harte Lebensgeschichte stehen kann. Wer von uns wusste denn schon, dass einst noch kleine Mädchen aus Los Realejos aus schwerer Not heraus nach Puerto kamen, um mit dem Verkauf von Blumen ein wenig Geld zu verdienen. Weiterlesen