Los Realejos sagt „Nein, Danke“ zum Zugprojekt

Der Antrag des Inselpräsidenten, den Norden und den Süden Teneriffas im Jahr 2016 durch eine Bahnlinie zu verbinden, ist von Manuel Domínguez, Bürgermeister von Los Realejos, abgelehnt worden. Stattdessen will man sich darauf konzentrieren, die Autobahn weiter auszubauen indem man das letzte noch fehlende Stück fertigstellt, um die gesamte Insel durch einen Autobahnring zu verbinden und die Staus auf der Autobahn TF-5 zu beenden, da dieses Anliegen eindeutig mehr Menschen betrifft. “Mit den Verkehrsproblemen die wir haben, an eine Eisenbahnlinie zu denken, hätte einfach keinen Sinn. Im Moment gibt es wichtigeres, als einen Zug zwischen Santa Cruz und Candelaria“, erklärte Domínguez.
Sollten nach Abschluss des Autobahnprojektes noch finanzielle Mittel übrig sein, wird das Thema aber wohl erneut auf den Tisch kommen, da sich sowohl die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden wie auch der Präsident der Volkspartei einig sind, dass die geplante Zuglinie einen grossen Schub für die Wirtschaft Teneriffas bedeuten könnte. (EL DÍA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.